Aufschreien gegen Sexismus


20.11.2013 12:30

Anonym


die erfahrungen in der boulderhalle, die "leiderschonwieder" beschreibt, hab' ich auch zig mal erlebt. Besonders freu ich mich dort regelmäßig, wenn diese Macker "zusammen" (d.h. gegeneinander) trainieren und dann einer ne route nicht beim ersten mal schafft und dann einer der "kumpels" sagt: "eyyy, du pussy! So wird das aber nix, was is'n mit dir los?!", während ich einfach einen Meter daneben stehe.
Letztens auch erlebt: Ich mach' eine route in einem relativ hohen schwierigkeitsgrad, unten stehen drei typen, die offensichtlich neu in der halle und auch in dem sport sind und beobachten mich (fast gaffend). Sagt einer zu den anderen "Boah. Siehste, das ist der Grund, warum männer einfach nie so gut klettern können, wie frauen: die sind einfach viel beweglicher!" Ja, genau. das wird schon bei der befruchtung durch die x- und y-chromosomen festgelegt, wie meine hand-fuß-koordination mal später wird. hat sicher nix mit training und anstrengung zu tun, nein - es muss an meiner biologie liegen und gleichzeitig die entschuldigung für männliches nicht-können sein. Wie es eben grad passt - später dann, wenn sie besser im training sind, ist ein männlicher fail dann halt "pussy-klettern".
kann boulder- und kletterhallen inzwischen wirklich nicht mehr leiden und gehe auch bei niedrigeren temperaturen fast nur noch draußen klettern - oder ganz früh vormittags, wenn die meisten dieser bei-12°C-oben-ohne-prolls noch was anderes zu tun haben.


Links

Ressourcen