Aufschreien gegen Sexismus


11.07.2013 20:00

von frau zu frau


als ich ein tiramisu unter ehemaligen mitschüler_innen aß und gefragt wurde: "sag mal wieviel wiegst du eigentlich?, dich kann ich das ja fragen, du hast sicher keine probleme damit, aber ich würde mal schätzen xx - xx kilo mindestens" (mal knapp um 10 kilo u. mehr 'verschätzt') 'verschätzt' weil es darum ging mir einzukörpern ich sei nicht der norm entsprechend schlank.

keine zwei stunden später ein mann zu mir, dem ich in der woche zuvor einen korb gab: "auch wenn meine freund_innen sagen: "was willst du von der fetten kuh?", ich mag dich trotzdem."

kürzlich beim baden - ein bekannter geht vorbei der mal zu meiner kleinen schwester meinte: "also ich mag es nicht wenn mädchen dick sind, ich finde die eklig und unattraktiv." naja, seit dem er alleine wohnt und nicht mehr von mama bekocht wird hat er auch zugelegt ... aber für ihn ist das persönlich ok?!

ich bleibe so wie ich bin - ob weiblich, schlank, sportlich, muskulös - so wie ich es will, denn MEIN körper ist MEIN tempel und kein gesellschaftliches gefäss, dem dinge eingekörpert und eingeschrieben werden können, der von 'anderen' entkörpert zu eigen gemacht wird.


(Eintrag als thematisch unpassend melden)

Links

Ressourcen