Wofür diese Seite gut ist

Hier werden Erlebnisse zu Sexismus, Homo-, Queer- und Transfeindlichkeit und zu Rassismus, Klassismus und Ableismus, den Frauen erleben, gesammelt. Das können Kleinigkeiten sein, die sich wie Alltag anfühlen oder sexualisierte Übergriffe und Gewalt, Sachen, die euch lähmen oder aufregen, die euch nerven oder stören. Sexismus ist keine Bagatelle, sondern ein ernsthaftes Problem, das wir nicht akzeptieren wollen.


Triggerwarnung: Im Folgenden finden sich Beschreibungen sexualisierter Gewalt, die nicht eigens gekennzeichnet sind.

20.06.2013 22:20

Der Typ, der in der Vorlesung hinter mir sitzt und den Kommiliton_innen neben sich für mich trotz Bemühungen unüberhörbar von seinem Wochenende erzählt, wie er betrunken in der Umkleide einer Stripperin aufgewacht ist, wie die Party war usw usw. Den ich, nachdem ich mir das so 5-10 Minuten mit angehört habe, weil ich dachte, die Geschichte ist bestimmt gleich zuende und er still, schließlich leise anspreche und ihn darauf hinweise, dass hier gerade eine Vorlesung stattfindet, der ich nicht folgen kann, solange er sich in dieser Lautstärke hinter mir unterhält und ob sie das Gespräch vielleicht später fortführen können. Der daraufhin zu mir sagt: "Da unten in der 1. Reihe sind noch Plätze frei, wenn's Dich stört, setz Dich doch runter." Woraufhin ich ziemlich wütend werde, mich umdrehe und ohne Rücksicht auf die Vorlesung laut sage: "Warum sollte ich? Das ist hier eine Vorlesung und wenn sie Dich nicht interessiert oder du keinen Bock drauf hast, kannst DU ja gehen!" Drehe mich wieder um. Er nuschelt irgendwas hinter mir (definitiv über mich und definitiv abfällig), worauf ich mich nochmal umdrehe und nachfrage, ob er gerade mit mir gesprochen hätte. Er: "Ey, kannst Du Dich mal entspannen?! Ist doch alles in Ordnung, wo ist Dein Problem?", worauf ich antworte "Ja, wenn Ihr jetzt endlich ruhig seid, ist alles in Ordnung und es gibt kein Problem." Daraufhin war er dann endlich still. Der Dozent, der die ganze Zeit fast neben uns stand (und wie gesagt, diese "Unterhaltung" fand nicht im Flüsterton statt), ignoriert das Ganze.
Absoluter Alltag, der aber zeigt, dass Du als Frau* erst ernst genommen wirst, wenn Du Dich durchsetzt bis zuletzt. Wie nervig!


20.06.2013 22:03

All die Typen, auf die ich in irgendwelchen Alltagssituationen treffe (zuletzt vor einer Woche, beim Gebrauchtwagenkauf), die mir mit Mitte 20 mit ihrer mords Lebenserfahrung (die sind häufig so ca. 5-10 Jahre älter, als ich...) erklären müssen, wie die Welt funktioniert, wie ich dies oder jenes machen MUSS (und zwar nicht nur in der akuten Situation, sondern prinzipiell in meinem Leben), weil sie das nämlich so machen und dann ist das die Vorgehensweise, die richtig ist und da gibt's keinen Definitionsspielraum.
So Dinge, wie dass mein Ex mir jedesmal beim gemeinsam Kochen erklärt hat, ich müsse auf jeden Fall zuerst die leere Pfanne auf der Platte heiß werden lassen, BEVOR ich das Öl rein schütte, die Tomaten MÜSSEN kleiner geschnitten werden, die Zwiebeln größer, für die Möhren MÜSSE ich das andere Messer nehmen..... (wir haben nur für uns selbst gekocht, da war kein 5*-Koch oder -Publikum anwesend...)
Sie wollen mir natürlich alle nur helfen und sind sehr um mein Wohl und mein weiteres Leben besorgt. Zum Beispiel solle ich doch nicht immer so offen und entspannt sein, sondern generell misstrauischer durch die Welt gehen, weil ich sonst doch so leicht über den Tisch gezogen werden könne....jaa, danke für die Tipps, aber ihr dürft gern alle drauf vertrauen, dass ich durchaus in der Lage bin, mich dann selbst zu wehren und meine "Vertrauensseeligkeit" keine Naivität ist, sondern die bewusste Entscheidung, mich nicht von dieser sch*** Jede-gegen-Jeden-Ellenbogen-Kultur vereinnahmen zu lassen in Verbindung mit einem Menschenbild, das nicht bei Hobbes im 17. Jahrhundert verortet ist...


20.06.2013 21:32

Die Freundin, deren Freund sie betrogen hat und die sich fragt, ob sie nicht genug da war, nicht genug dieses, nicht genug jenes getan hat. Die meint, Männer* sind eben so und so und reden über dieses und jenes eben anders, als Frauen*.

Die Person, die auf die Information, dass ich (als Cis-Frau) nicht nur auf Männer* stehe, mit einem drei minütigen Monolog reagiert, in dem sie mir mitteilt, wie okay sie das fände, und dass sie auch schon mit ganz vielen schwulen und Bi-sexuellen zusammengearbeitet hat und das deshalb total normal für sie sei (sie sei zwar definitiv hetero, aber für alle anderen ist das total okay, homo oder bi zu sein)...... die mir Geschichten, die irgendwas mit nicht-hetero Sexualität zu tun haben, nach dem vorausgeschickten "weil Du ja auch auf Frauen* stehst..." erzählt.

Der Dozent an der Uni, der schon in Vorlesungen öffentlich gesagt hat, es mögen sich Studentinnen, die ihre Tage haben, bitte nicht in die vorderen Reihen setzen, weil er den Geruch nicht ertrüge. Der sich in der ersten Vorlesung im Semester mit der Information vorstellt, dass er mit seinen Witzen schon "ab und zu über's Ziel hinausschießen" könne, mensch möge ihn darauf ruhig ansprechen - ändern könne er es vielleicht nicht, aber mensch solle es ruhig sagen - es werde ihm häufig Sexismus vorgeworfen, dabei seien seine Witze aber gar nicht so gemeint, er habe nichts gegen Frauen, im Gegenteil, er liebe sie und er sei nunmal politisch gerne inkkorrekt und wolle sich das auch nicht verbieten lassen. Der selbe Dozent, der mit "seiner" ehemaligen Studentin verheiratet ist.


20.06.2013 21:05

Die Männer*, die mir ganz erstaunt und überschwänglich dazu gratulieren, wie gut ich mit meinem (!) Bus (den ich nicht erst seit gestern fahre) rangieren/einparken kann. Unvorstellbar, dass sie dieses "Kompliment" in gleicher Form einem anderen Mann* machen würden - der würde das nämlich als Beleidigung verstehen...



20.06.2013 20:48

Mein Erzeuger, zu dem ich in meiner Kindheit keinen Kontakt hatte und der mich dann bei einem der ersten Treffen (wir kannten uns eigentlich kaum), nachdem er erfahren hatte, dass ich gerade meinen ersten Freund hatte (ich war 14/15), mit dem ich seit knapp drei Monaten zusammen war, völlig ernsthaft fragte, ob ich den denn heiraten wolle.


19.06.2013 7:44

Der Dozent, der die Studentin im Internet findet, um ihre Profilfotos zu loben und ihr "im Vergleich zum Unidurchnitt herausragendes" Aussehen anzusprechen.


18.06.2013 11:29

Wenn in Internetforen, die nicht Feminismus als Schwerpunkt haben, ein entsprechendes Thema erörtert wird, schreiben einige beitragende Frauen ihre Sichtweise - die durchaus als feministisch bezeichnet werden kann - mit dem Zusatz. "Ich bin ja nun wirklich keine Emanze, aber ..." oder "Ich bin zwar keine Feministin, aber ...".

So. als wäre das etwas Schlimmes.

Ähnlich: Ich hatte im Studium eine Professorin, die das Binnen-I auch in der Sprache verwendete und in ihren Vorlesungen auch öfter mal die Rolle der Frauen bei verschiedenen Dingen ansprach. Irgendwann sprach ich dann mit einer Komillitonin über sie und die Kommilitonin regte sich mächtig über den "Männerhass" dieser Professorin auf. Dabei gab es dafür überhaupt keinen Anlass (die Professorin hatte sogar mehr männliche Mitarbeiter als weibliche).


17.06.2013 23:53

Es sind 30°C im Schatten und ich denke stundenlang darüber nach, ob ich es mir erlauben kann, ein Sommerkleid zu tragen, in dem Wissen, dass ich sowieso dafür angestarrt werde.


17.06.2013 13:03

[Link entfernt] ist eine Webseite, auf der man sich Livestreams von anderen Leuten beim Spilene von Computerspielen anschauen kann. Es gibt außerdem einen Chat für jeden Livestream. Gestern schaute ich einen Livestream des Endzeitspiels "the last of us" an. An einer Stelle wurde die sehr junge Protagonistin von einem Gegner gefangengenommen. Daraufhin explodierte der Chat in "rape! rape!" Geschrei. Nicht einmal die Frau, die das Spiel streamte, reagierte darauf.

Klar, "nur ein Spiel", aber wie können dutzende junger Menschen "Rape!" schreien, wenn eine Figur, die ein 13jähriges Mädchen darstellt, gefangengenommen wird? Das hatte mich sehr erschüttert.


15.06.2013 22:22

Obwohl mein Partner mich in meinen feministischen Bemühungen sehr unterstützt, hat er doch manchmal noch Vorstellungen, von denen er überhaupt nicht merkt, dass sie sexistisch sind.
Gestern sprachen wir über seine Arbeit. In dem Betrieb, bei dem er angestellt ist, arbeitet die Frau des Chefs zunehmend mit. Die Kinder werden von einer Haushaltshilfe betreut. Mein Partner hat bemerkt, dass es den Kindern damit nicht so sehr gut geht. Also sagte er, für die Kinder wäre es besser, wenn die Frau mehr zu Hause wäre. Er kam überhaupt nicht auf die Idee, dass doch genauso gut der Mann mehr Zeit bei den Kindern verbringen könnte. Mich hat das ziemlich schockiert und traurig gemacht.
Viel zu tief steckt in uns immer noch der Gedanke, dass eine Mutter, die drei Monate nach der Geburt eines Kindes wieder arbeiten geht, eine Rabenmutter ist, wohingegen der Vater deswegen niemals als Rabenvater bezeichnet werden würde.


15.06.2013 9:18

Technikverständnis und Heimwerkerei wird immer noch derart mit "Männlichkeit" verknüpft, dass Frauen von Männern im Bezug auf dieses Thema immer irgendwie bewertet werden, egal wie sie sich verhalten: Bei Technikverständnis oder gar Technikbegeisterung erntet frau Erstaunen, Skepsis oder eine Art gönnerhafte bis belustigte "Bewunderung", bei Technik-Unverständnis oder Desinteresse ist es eben "typisch Frau", oft mit einem väterlichen bis machohaften Überlegenheitsgehabe verbunden.
Umgekehrt täuschen Männer oft Technikverständnis vor, selbst wenn sie keine Ahnung haben.
Mein eigenes Technikverständnis und handwerkliches Geschick liegt irgendwo im pragmatisch-alltagstauglichen Mittelfeld. Das führt regelmäßig zu nervenden Situationen in Autowerkstätten, Elektronik- und Baumärkten, wenn auf meine sachlichen Fragen sexistisch eingefärbte oder absichtlich mit Fachbegriffen überfrachtete Antworten kommen, oder ich schlicht und einfach belogen werde in der Annahme, als Frau hätte ich eh keine Ahnung.
Ich habe das so satt.


15.06.2013 3:44

Auch ein wunderbares Ereignis
War mit meiner Freundin(ich 15, sie 16)am Abend(gegen 21 uhr)noch draußen, schlabberlook, also Jogging Hose und normales Shirt als ein Auto anhält und fragt wieviel es kostet. Sind erstmal weggerannt da wir gar nicht wussten wie wir reagieren sollten, und einfach auch Angst hatten was der vll noch von uns will.
Schon traurig


15.06.2013 2:41

Bei jeden Familientreffen wieder
Mein Opa meint ich solle mich doch mehr schminken(schminke mich sogut wie gar nicht, vll mal Wimperntusche im Resturant)oder hohe Schuhe tragen.
Ebenso andere Verwandte jedes mal die Frage ob ich endlich einen Freund hab, und das ich mich eben anders kleiden sollte um einen zu kriegen
bin 15


14.06.2013 14:10

Dirk Nowitzki, als er das Geschlecht seines ungeborenen Kindes preisgibt: "Es wird kein Nachwuchs-Basketballer" - Weil es ein Mädchen wird.

Es gibt Frauenbasketball. Und das weiß bestimmt auch der Herr Nowitzki.


14.06.2013 9:56

Im Supermarkt: Ein Typ auf der anderen Seite des Gangs starrt mich an, kommt auf mich zu. Ich denke mir nichts dabei, ignoriere ihn, bis er ganz nah an mich ran kommt, nicht ausweicht, sondern massiv in meine Komfortzone eindringt, mit seinem Gesicht ganz nah an meines kommt und widerlich lacht. Ich dreh mich um, frage "Geht's noch?!", darauf er, grinsend: "Ich? Ja, ich gehe noch."- Ich nur: "Dann solltest Du mal lieber ganz schnell weitergehen!"
Warum hab' ich nicht schneller reagiert und zugeschlagen?


14.06.2013 9:52

Gestern: Ich fahr zur Dekra, um meinen neuen Bus von PKW auf LKW umtragen zu lassen. Alleine. Ohne Freund, ohne Vater, ohne Mann*. Der (sehr freundliche!) Mitarbeiter erklärt mir, was noch alles im Innenraum verändert werden muss, dass eine kleine Trennwand eingezogen und die Gurtvorrichtungen verschweißt werden müssen und spricht mich dabei die ganze Zeit in der dritten Person an, also "da müsst IHR noch die Schrauben rausnehmen und dann könnt IHR ja die Gewinde einfach ausbohren, oder IHR lasst die Schrauben drin und setzt einen Schweißpunkt darüber...". Klar, dass das nicht nur MEIN Bus sein kann, den nur ICH fahren und ausbauen will - irgendein Mann*, der das alles kann, muss im Hintergrund stehen. Als ich sage, dass das ja kein Problem ist und ich das ja alles selbst machen kann, fragt er: " SIE können schweißen?!?" Als ich sage "ja", antwortet er "Ooookaaaayyy..."



13.06.2013 18:12

Was mich (31) immer wieder schockiert sind solche Unterhaltungen, welche ich schon öfters so oder ähnlich geführt habe:

Gute Bekannte / langjährige Freundin erzählt im Gespräch, wie mies sie sich
aktuell durch ihren Freund XYZ (meistens zumindest auch flüchtig bekannt)
behandelt fühlt, an der Beziehung etwas ändern möchte aber er keinerlei Ambitionen dazu hat usw.
Mein Kommentar: "Da musst du Klartext mit ihm reden und wenn es gar nicht mehr geht, von ihm trennen !"
Sie: "Aber dann bin ich ja alleine, das geht ja mal gar nicht ... und außerdem hab ich endlich mal jemanden gefunden, der mich nicht nachts besoffen zum Sex nötigt / mich vor meinen Freunden auslacht / mit meinen Brüsten angibt / meine Freundin angräbt / ect." ...

Also wenn es einen Mann wohl schon aus der Masse heraushebt, seine Partnerin nicht zum Objekt zu machen oder alkoholisiert zu bedrängen, dann gute Nacht.


13.06.2013 1:22

Mit 8:
Im Schwimmunterricht hält mich ein Junge aus der Klasse unter Wasser fest. Und drückt seinen Penis an mich. Ich kann mich befreien. Aber ich habe nie jemanden davon erzählt. Ich habe mich geschämt.
Mit 14:
Ich sitze am hellichten Tag im Park. Ein älterer Mann setzt sich in meine Nähe. Er quatscht mich an. Bietet mir eine Zigarette an. Er erzählt von seinem Sohn, der in meinem Alter wäre. Im Gespräch rutscht er immer näher. Als er fast auf meinem Schoss sitzt, springe ich auf und verabschiede mich schnell mit den Worten:"Ich muss jetzt zum Abendessen". Zum Glück verfolgt er mich nicht.
Mit 16:
In meiner Clique spielen die Jungen ein Spiel: Wenn Mädchen sitzen, wird Ihnen an die Beine gegriffen. Wenn sie daraufhin die Beine übereinander schlagen, sind sie verklemmt. Wenn sie nichts tun, Schlampen.
Wir trampen. Einmal mit einer Freundin, fährt ein LKW-Fahrer vorbei und macht obzöne Zungenbewegungen, grinsend.


12.06.2013 14:48

Ich fahre mit MEINEM Auto zusammen mit meinem Lebensgefährten zur TÜV-Werkstatt. Dort frage ICH, ob sie denn gerade TÜV machen. Gut, wird gemacht.
Der KFZ-Fuzzi spricht ab da dann fast nur noch meinen Freund an (was alles zu reparieren wäre etc.), WTF??

Später gibt es KEINE Visitenkarte für mich (die zahlende Kundin), aber dafür zwei für meinen Freund, "falls du nen Kumpel hast .." . ACHSOOOO, ich vergaß! Frauen fahren ja nicht Auto!!!

Tja, schon wieder eine zahlende Kundin verloren. PECH!

Noch ne Geschichte der letzten Woche:

Ich bin mit einer kleinen Gruppe Frauen und einem Mann bei einem Workshop. In der Mittagspause gehen wir essen und es gibt an dem langen Tisch einen Platz am Kopf des Tisches. Die Gruppen-Leiterin sagt: "Dort sitzt unser Mann."

Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte!!!!!!!!!!!


11.06.2013 16:51

An unserer Fakultät gibt es ein "Mädchen-Tutorium". Dort werden Versuche praktisch gezeigt, damit man sich das besser vorstellen kann. Untersuchungen der Prüfungsergebnisse haben gezeigt, dass die Mädels um einiges besser abschneiden, seit es dieses Tutorium gibt. Schön und gut. Männern ist dieses Tutorium aber verboten! Ich verstehe es nicht, wenn es zeigt, dass das Tutorium die Ergebnisse verbessern, warum dürfen dann nur Mädchen teilnehmen?


 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 

Ressourcen