3/3/2013

Dear Mr. President,

We are astonished and appalled after reading your latest comments on the sexism debate in the German weekly "SPIEGEL". Your point of view concerns us and we are seeking a conversation with you.

First: the debate around Rainer Brüderle’s conduct can not be compared with the subsequent sexism debate. By doing so, one reduces a structural problem to a single incident. The Brüderle case was simply a spark for a long overdue public discussion. Sexism is an everyday issue that affects everyone. For many it is part of daily life at work, at their schools or universities, on the street; in their private lives, as well as in public space. Those who have followed the recent debate closely, had to come to the conclusion that sexism is a societal issue that affects countless people. Many of our European neighbours and other countries all around the world are engaged in similar debates, which proves how critical this topic is in regard to matters such as equality, coexistence and freedom.

We expect a president to weigh in on the concerns of his or her citizens in the public debate comprehensively and to take up position. In particular, we miss sensitivity and respect towards all the many women who have experienced sexism in your remarks. These lack awareness of social issues such as sexism. Instead of actually acknowledging the reasons for the discussion in which many people are currently participating, you simply state that you cannot identify a “serious, nation-wide misconduct of men towards women.” This notion of collective male guilt is exactly what supporters of #Aufschrei do not endorse. The sheer volume of experiences brought to light exemplifies that sexism and sexual assault are part of a collective structurally supported phenomenon.

Sexual assaults and sexism usually happen within hierarchies; higher positions within businesses and society are abused, and the reliance of individiuals towards others is exploited. The everyday experiences which were made public during “#Aufschrei” are backed up by scientific evidence: the study "Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen" (Living Situation, Safety and Health of Women), launched by "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend” (the German federal ministry for family, seniors, women and the youth or BMFSFJ), concludes that 58 % of all women involved in the study had experienced sexual harassment. These anonymous statistics have now been turned into concrete reports about experiences thanks to “#Aufschrei” and the following debate. These events should sadden us all, but also encourage us to take action. Every person has the responsibility to make a difference within society, and the political system has this responsibility aswell. Because you are right by concluding that cooperation without engagement does not work. This was the reason to start “#Aufschrei”.

Dismissing the debate around sexism by calling it exaggerated and a media hype not only does not do it justice but also treats it with contempt. Your judgement contradicts your wish for more political engagement by German citizens. Instead of addressing the problems of people that live here, you referred to the recent conflict in Mali; this however is a comparison that nobody should draw and only turns attention away from both issues. However, there is one point on which you are spot on: we are wasting time discussing the words of a single politician. Though, this is symptomatic and aligns perfectly with your objective: we can move this debate forward from discussing single incidents to the core of the issue only together and with the help of opinion leaders like you. Many citizens have proven that this issue is serious by sharing their stories, and even your fellow politicians have called for broad engagement. We don’t see this importance reflected in either your words or actions.

Using the word “Tugendfuror” (literally “fury of virtue”) you connect humiliating, injuring and traumatising experiences and the willingness to make these experience finally public, with the term “Furie” (“fury”). This derogatory term, much like “Hysterie” (“hysteria”), ridicules the anger of women and wrongly classifies it as being over-emotional. This only furthers centuries-old stereotypes of women – stereotypes that maintain sexist structures and stand in the way of gender justice. The supporters of “#Aufschrei” don’t call for outdated virtues, the opposite is true: we desire modern role models and gender equality. For us, this means that everyone of us can move freely, without the threat of being harassed or treated derogatorily, or to experience violence. The term “Tugend” (“virtue”) may have been appropriate during the time of “Emilia Galotti” where fathers decided which husbands their daughters should marry, but it is inappropriate for the people within this emancipatory movement. Other virtues which were expected from women in that time in history were to humbly lower their heads in the presence of men, to never have an opinion and to be “a virgin” until they were married. These perceptions of women need to belong to the past.

We ask to respect the emotions and experiences of the victims, and the work of the people who are committed to battle gender inequality. Many women have been silent too long and only recently have shown the courage to share their experiences. The vehemence stems from the massive amount of experiences that were made visible here. And this is exactly the reason why we must make sure that these experiences are taken seriously. At this point it is more then ever appropriate to listen, and stand in solidarity. This is a form of freedom as well: the freedom to talk about these experiences. It is not appropriate for someone in your position to publicly devalue these experiences and to make the courage of these people insignificant.

It concerns us deeply that you, as the President of the Federal Republic of Germany and an advocate of freedom, are distancing yourself from such an important debate and do not treat it as an important topic. This isn’t an “issue of women’s rights”, but a matter of gender equality which is grounded in the Constitution. Gender justice can only happen when everybody plays their part and takes responsibility – “this step should be taken by the entire society”, as you said so well. Maybe you should use the week before International Women’s Day to support the women in this country, and you should encourage to change this society so all people are able to live in freedom and with dignity.

We have added a scientific commentary by the University of Bielefeld and a selection of personal reports. Speak with the women around you, invite them to share their opinions and experiences. Read the stories told on twitter tagged #Aufschrei and posted on Alltagssexismus.de. Read them and listen carefully, then try again to call them a "furor of virtue" without further significance.

We'd like to end this letter with one of your quotes: "Together we should accept responsibility and take it seriously. We also have to correct each other when something is not working out the way it should". On that note: We are looking forward hearing from you!

With kind regards,





2524 supporters
Christina Kulak
8.03.2013

Weil ich mich gegen sexuelle "Belästigung" gewehrt habe.
Mit dem Ergebnis, dass ich gefragt wurde "warum ich den denn nicht wolle", und anschliessend gemobbt wurde bis zu mehrjahriger Krankheit.

Katharina Mihatsch (from Berlin)
8.03.2013

Weil ich enttäuscht bin, dass Herr Gauck, den ich sehr schätze das Thema nicht ernst nimmt.

Maria Reichert (from München)
7.03.2013

Weil ich fast denselben Brief vor drei Wochen an den Präsidenten der Einrichtung bei der ich arbeite geschrieben habe!

S. Moll
7.03.2013

Georg Fähle (from Leipzig)
7.03.2013

Der patriarchalische, heteronormative und sexistische Normalzustand ist nicht zu ertragen und darf weder vertuscht, noch verharmlost werden. Selbstreflektion und -kritik sind notwendige Voraussetzung emanzipatorischer Entwicklungen. Tradierte Verhaltensstrukturen müssen hinterfragt und soziale Ungleichheitskonstruktionen allerorts bekämpft werden. Anstatt in einen Rechtfertigungs- oder Relativierungsreflex zu verfallen muss sich jedes Individuum zur Alliierten von strukturell Benachteiligten entwickeln. Die Deutungshoheit steht den Betroffenen zu. Die ständige Betrachtung der eigenen Privilegien, des eigenen sozialen Standpunkts und die radikale Hinterfragung des eigenen Verhaltens sind Prämissen für jede soziale Interaktion und politische Veräußerung in einer emanzipierten Gesellschaft. Nur die Solidaität mit den benachteiligten Individuen eröffnet den Raum zur Verbesserung der Zustände.

Heidrun S. (from Köln )
7.03.2013

Weil ich es leid bin, Sexismus als normal und harmlos hinzunehmen.

Eric Kowalewski (from Berlin)
7.03.2013

Elisabeth Kaltenegger (from Berlin)
7.03.2013

Sexismus ist ein Thema ist, das uns alle betrifft....

Anna (from Jefimewna )
7.03.2013

Weil Herr Gauck ein eitler, selbtsgerechter Rechtskonservativer ist, der nervt und auf unterträgliche Weise "hochgejazzt" wurde. Hätte Frau Merkel sich doch bloß durchgesetzt....
Und was denken sich die Grünen überhaupt dabei, diesen Mann zu unterstützen. Kopfschütteln.

Ruth Bergmann (from Berlin)
7.03.2013

sara
7.03.2013

Bim (from Mel)
7.03.2013

Charlotte Laufkoetter
7.03.2013

Hanne Kircher (from München)
7.03.2013

Alexandra Mandel
7.03.2013

Weil dieser Brief den Kern trifft und meine Meinung sehr gut spiegelt. - Danke für euer Engagement!

Eva Lindhorst
7.03.2013

Bianka Müller
7.03.2013

Clara von Heidi (from Wissen )
7.03.2013

Karl-Heinz Müller
7.03.2013

Weil mich Sexismus und male solidarity ankotzen.

HikE Worth (from Marburg)
7.03.2013

ich hab beim #Aufschrei ein paar der vielen unmöglichen Dinge erzählt, die mir, seit ich per Pubertät in den Augen meiner Umgebung endgültig zum "weib(li)chen" bestimmt wurde, unablässig passieren. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sagt, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Trotzdem erlebe ich seit weit über 30 Jahren Eingriffe und Übergriffe in mein Leben, die sich einMann niemals gefallen lassen würde, wo er sogar aufgefordert würde, sich zu wehen! Ich aber werde immer wieder aufgefordert mich nicht zu wehren, nur weil ich von meiner Umgebung notfalls mit Gewalt als "Mädchen/Frau" eingenischt werden soll, und die selbst gewählte Rolle, einfach ich zu sein, auf dem Dorf nicht akezptiert wird. Herr Gauck ist nicht in der Lage, diese Erfahrung am eigenen Leib zu machen - davon werde ich aber nicht zur "Tugendfurie" oder zur Emanze oder "Feministin", sondern er wird dadurch lediglich zum Nicht-Experten für die verstörende und im Tiefsten verunsichernde DAUER-Erfahrung, dass man als Frau permanent mieser beurteilt wird - und dafür auch noch bittschön die Schuld standardmäßig bei sich selbst suchen soll. Einem Mann und damit "Macher" wird das nicht dauernd eingeredet.

Um mit Dieter Nuhr zu reden, könnte ich Herrn Gauck nun empfehlen, "einfach mal die Fresse" zu "halten", aber das wäre mit seinem Job als Staatsoberhaupt nicht zu vereinbaren.

Bleibt nur, sich den Erfahrungen von ExpertInnen auf dem Gebiet nicht zu verschließen und die von Sexismus betroffenen Frauen einfach mal als Expertinnen zu akzeptieren, statt aus ihnen pauschal Tugendfurien zu machen und anderen Ablenk- und Scherzkram mehr zu zelebrieren, um dem gesellschaftlichen Thema Sexismus auszuweichen.

Sandra Kaiser (from Köln)
7.03.2013

susanne (from aachen)
7.03.2013

Alexander Hummel (from Heidelberg)
7.03.2013

Ich unterschreibe als Mann, weil ich nicht möchte, dass diese Debatte im Stile eines "wir" gegen "sie", geführt wird, wo das "wir" die Frauen sind und das "sie" die Männer. Natürlich gibt es hier aber einen Konflikt. Dieser besteht aber nicht zwischen Männern und Frauen, sondern zwischen in Fragen der Geschlechtergerechtigkeit emanzipatorisch denkenden Menschen und in Fragen der Geschlechtergerechtigkeit nicht emanzipatorisch denkenden Menschen. Im tatsächlich bestehenden "Wir" finden sich also Frauen und Männer, genauso wie sich im "Sie" Frauen und Männer finden.
Die Erstunterzeichner_innen des Briefes haben das deutlich gemacht, indem sie darauf hinwiesen, dass es nicht um eine "Kollektivschuld der Männer" geht. Ich hoffe ich kann mit meiner Unterschrift als Mann noch einmal deutlich machen, dass das keine hohle Phrase war.

Ute Voigt (from Wipfratal)
7.03.2013

Ingolf Seidel (from Berlin)
7.03.2013

Marcial Waibel
7.03.2013

Elisabeth Beathalter (from Berlin)
7.03.2013

Marion Lustig (from München)
7.03.2013

Weil sicher nicht alle Männer flächendeckend Täter sind, dafür aber Frauen flächendeckend bereits Sexismus und Belästigung erlebt haben, ich als Frau kann mich kaum vorstellen, dass eine Frau damit KEINE Erfahrung haben könnte.

Ina Metzner (from Berlin)
7.03.2013

franziska müller (from stuttgart)
7.03.2013

Jan Frederik Wienken (from Göttingen)
7.03.2013

Monika Vogel (from München)
7.03.2013

Ich finde es unerhört was Gauck sich da geleistet hat. Eine Aussage wie diese, müsste eigentlich zu einem erneuten #Aufschrei führen:
“Wenn so ein Tugendfuror herrscht, bin ich weniger moralisch, als man es von mir als ehemaligem Pfarrer vielleicht erwarten würde.”

Joerg Rings
7.03.2013

Katharina Bleich
7.03.2013

"Hinter jedem Mann steht eine starke Frau.." und es wird Zeit, dass diese Frauen endlich den Platz bekommen, der ihnen wirklich gebührt - an dessen Seite oder davor!

Kathrin Grubert (from Berlin)
7.03.2013

Carla Rowold
7.03.2013

Annegret Barth (from Aalen)
7.03.2013

Weil ich von einem Bundespräsidenten eine intelligentere Stellungnahme erwarte.

Judith Nietsch (from Berlin)
7.03.2013

Susanne Doettling (from Hamburg)
7.03.2013

Ingrid Zuber (from Marburg)
7.03.2013

Gunnar Ries (from Marxen)
7.03.2013

Birgit Rech
7.03.2013

Dorothea Hugle
7.03.2013

Kerstin Handau
7.03.2013

Wolfgang Schmidbauer
7.03.2013

Nicole (from Kraemer)
7.03.2013

Nicole Kraemer (from Leipzig)
7.03.2013

Marina Bergmann
7.03.2013

Birgit Kober (from Kassel)
7.03.2013

Alexander Carmele
7.03.2013

Weil Sexismus kein Kavaliersdelikt ist, Herr Gauck.

Sylvia Meyer (from Wuppertal)
7.03.2013

Afriyie Adwiraah
7.03.2013

Elke Bisoke
7.03.2013

Renate Schoop (from München)
7.03.2013

Jan Roesler (from Neumünster)
7.03.2013

beckmann
7.03.2013

Charlotte Mohr (from Bonn)
7.03.2013

Petra Lerch (from Haan)
7.03.2013

Achim Herwig (from München)
7.03.2013

Florian Daiber (from Gießen )
7.03.2013

Mike Hunt (from Frankfurt)
7.03.2013

A. Rutz (from Berlin)
7.03.2013

Eva Hammig (from München)
7.03.2013

Weil ich entsetzt bin, das der Bundespräsident ein so wichtiges und längst überfälliges Thema banalisiert. Es gibt offensichtlich noch viel Handlungsbedarf in unserer Gesellschaft. Wir müssen uns wehren!

Julia Gieseler (from Hamburg)
7.03.2013

M. Butter
7.03.2013

Sarah Timmermann
7.03.2013

Claudia Koop (from Augsburg)
7.03.2013

melitta santer (from italien suedtirol)
7.03.2013

Laura Hochgesand (from Kassel)
7.03.2013

Maria-Christina Bopp (from Biberach/ Riß)
7.03.2013

Sophie Rosenbusch (from (Berlin))
7.03.2013

Josef Zens
7.03.2013

Ada (from berlin)
7.03.2013

Martin Lindner
7.03.2013

Juana Remus (from Berlin)
7.03.2013

Josephine Gehlhar
7.03.2013

Julia Woller (from Köln)
7.03.2013

Mirjam Röder (from Manchester)
7.03.2013

Gläserne Decken und Gehaltsunterschiede sind doch Beweis genug, dass unsere Gesellschaft ein akutes und breitflächiges Problem hat.

gudrun kaemper (from bremen)
7.03.2013

Charlotte Korenke (from Berlin)
7.03.2013

Caroline Geismar
7.03.2013

Auch wenn es einen Unterschied gibt zwischen Indien(uA.) und der BRD hinsichtlich der Gleichberechtigung der Frau so besteht offensichtlich auch hier immer noch Handlungs -und Entwickungsbedarf!!!

Claudia Schwarzenberg
7.03.2013

Tatjana Zettler (from Berlin)
7.03.2013

Dr. Frank J. Müller (from Berlin)
7.03.2013

Eva Dannenhauer (from Würzburg)
7.03.2013

Dr. Nora Markard (from Bremen/New York)
7.03.2013

Julia Heinrich (from Bochum)
7.03.2013

Erika Reußwig (from 63579 Freigericht)
7.03.2013

Weil ich der Meinung bin, dass diese pauschale Be- und Verurteilung überhaupt absolut nicht akzeptabel und eines BP aller Bürger völlig unwürdig ist!

JENS BOEMKE (from Münster)
7.03.2013

Simon Oesterle
7.03.2013

Roland Neb
7.03.2013

Wally Röhrig (from Köln)
7.03.2013

eigene Erfahrungen

Malte Frommhold (from Bremen)
7.03.2013

Jürgen Schroth (from Plochingen)
7.03.2013

Pierre Süptitz (from Istanbul)
7.03.2013

weil das thema längst überfällig war

Anita Schindler (from Berlin)
7.03.2013

G. Mai (from Bremen)
7.03.2013

Marta Ruth Ribeiro Rocha (from Berlin)
7.03.2013

Weil das nur die Spitze des Beges ist.

Johannes Veerman (from Viersen)
7.03.2013

Frauen und Mädchen werhrt Euch. Meine Unterstützung habt Ihr.

paula isermann enoruwa (from berlin)
7.03.2013

More supporters: 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10