3/3/2013

Dear Mr. President,

We are astonished and appalled after reading your latest comments on the sexism debate in the German weekly "SPIEGEL". Your point of view concerns us and we are seeking a conversation with you.

First: the debate around Rainer Brüderle’s conduct can not be compared with the subsequent sexism debate. By doing so, one reduces a structural problem to a single incident. The Brüderle case was simply a spark for a long overdue public discussion. Sexism is an everyday issue that affects everyone. For many it is part of daily life at work, at their schools or universities, on the street; in their private lives, as well as in public space. Those who have followed the recent debate closely, had to come to the conclusion that sexism is a societal issue that affects countless people. Many of our European neighbours and other countries all around the world are engaged in similar debates, which proves how critical this topic is in regard to matters such as equality, coexistence and freedom.

We expect a president to weigh in on the concerns of his or her citizens in the public debate comprehensively and to take up position. In particular, we miss sensitivity and respect towards all the many women who have experienced sexism in your remarks. These lack awareness of social issues such as sexism. Instead of actually acknowledging the reasons for the discussion in which many people are currently participating, you simply state that you cannot identify a “serious, nation-wide misconduct of men towards women.” This notion of collective male guilt is exactly what supporters of #Aufschrei do not endorse. The sheer volume of experiences brought to light exemplifies that sexism and sexual assault are part of a collective structurally supported phenomenon.

Sexual assaults and sexism usually happen within hierarchies; higher positions within businesses and society are abused, and the reliance of individiuals towards others is exploited. The everyday experiences which were made public during “#Aufschrei” are backed up by scientific evidence: the study "Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen" (Living Situation, Safety and Health of Women), launched by "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend” (the German federal ministry for family, seniors, women and the youth or BMFSFJ), concludes that 58 % of all women involved in the study had experienced sexual harassment. These anonymous statistics have now been turned into concrete reports about experiences thanks to “#Aufschrei” and the following debate. These events should sadden us all, but also encourage us to take action. Every person has the responsibility to make a difference within society, and the political system has this responsibility aswell. Because you are right by concluding that cooperation without engagement does not work. This was the reason to start “#Aufschrei”.

Dismissing the debate around sexism by calling it exaggerated and a media hype not only does not do it justice but also treats it with contempt. Your judgement contradicts your wish for more political engagement by German citizens. Instead of addressing the problems of people that live here, you referred to the recent conflict in Mali; this however is a comparison that nobody should draw and only turns attention away from both issues. However, there is one point on which you are spot on: we are wasting time discussing the words of a single politician. Though, this is symptomatic and aligns perfectly with your objective: we can move this debate forward from discussing single incidents to the core of the issue only together and with the help of opinion leaders like you. Many citizens have proven that this issue is serious by sharing their stories, and even your fellow politicians have called for broad engagement. We don’t see this importance reflected in either your words or actions.

Using the word “Tugendfuror” (literally “fury of virtue”) you connect humiliating, injuring and traumatising experiences and the willingness to make these experience finally public, with the term “Furie” (“fury”). This derogatory term, much like “Hysterie” (“hysteria”), ridicules the anger of women and wrongly classifies it as being over-emotional. This only furthers centuries-old stereotypes of women – stereotypes that maintain sexist structures and stand in the way of gender justice. The supporters of “#Aufschrei” don’t call for outdated virtues, the opposite is true: we desire modern role models and gender equality. For us, this means that everyone of us can move freely, without the threat of being harassed or treated derogatorily, or to experience violence. The term “Tugend” (“virtue”) may have been appropriate during the time of “Emilia Galotti” where fathers decided which husbands their daughters should marry, but it is inappropriate for the people within this emancipatory movement. Other virtues which were expected from women in that time in history were to humbly lower their heads in the presence of men, to never have an opinion and to be “a virgin” until they were married. These perceptions of women need to belong to the past.

We ask to respect the emotions and experiences of the victims, and the work of the people who are committed to battle gender inequality. Many women have been silent too long and only recently have shown the courage to share their experiences. The vehemence stems from the massive amount of experiences that were made visible here. And this is exactly the reason why we must make sure that these experiences are taken seriously. At this point it is more then ever appropriate to listen, and stand in solidarity. This is a form of freedom as well: the freedom to talk about these experiences. It is not appropriate for someone in your position to publicly devalue these experiences and to make the courage of these people insignificant.

It concerns us deeply that you, as the President of the Federal Republic of Germany and an advocate of freedom, are distancing yourself from such an important debate and do not treat it as an important topic. This isn’t an “issue of women’s rights”, but a matter of gender equality which is grounded in the Constitution. Gender justice can only happen when everybody plays their part and takes responsibility – “this step should be taken by the entire society”, as you said so well. Maybe you should use the week before International Women’s Day to support the women in this country, and you should encourage to change this society so all people are able to live in freedom and with dignity.

We have added a scientific commentary by the University of Bielefeld and a selection of personal reports. Speak with the women around you, invite them to share their opinions and experiences. Read the stories told on twitter tagged #Aufschrei and posted on Alltagssexismus.de. Read them and listen carefully, then try again to call them a "furor of virtue" without further significance.

We'd like to end this letter with one of your quotes: "Together we should accept responsibility and take it seriously. We also have to correct each other when something is not working out the way it should". On that note: We are looking forward hearing from you!

With kind regards,





2524 supporters
Doris Globig (from Seligenstadt)
10.03.2013

Marita Betz (from Garmisch-Partenkirchen)
10.03.2013

Yannick Journaux (from Bremen)
10.03.2013

B.Maier-Becker
10.03.2013

Ich teile die Erfahrungen,die ich in unterschiedlichen Machtverhältnissen erlebt habe. Warum muß Herr Gauck das Thema abwehren,ist er selber betroffen ?

Sandra Becker (from Berlin)
10.03.2013

Die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern muss ein Ende finden.

Nicole Kost (from Bielefeld)
10.03.2013

Karina Beck
10.03.2013

Evelyn Franck
10.03.2013

Weil mich das Wort "Tugnendfuror" und die damit verbundene Unsensibilität und "Verniedlichung" der Sache stört, und besonders von unserem Bundespräsidenten geäußert.

Patrik Schmidt (from Berlin)
10.03.2013

Oleg Shevchenko (from Mühlhausen)
10.03.2013

Gut, Herr Gauck, dass es Feminist*innen in Deutschland gibt!

Pamela Mattern (from Berlin)
10.03.2013

Besser hätte ich das Geschriebene nicht ausdrücken können

Orlando Hohmeier
9.03.2013

Teresa Harrer
9.03.2013

Hans-Otto Lang (from 66578 Schiffweiler)
9.03.2013

Weil ich Eurer Meinung bin und Euch unterstützen möchte.

Gesa Hilgert
9.03.2013

Wer sich Freiheit so auf die Fahne schreibt, sollte die Freiheit von 51% der Bevölkerung nicht unter den Teppich kehren.

Eva Meichsner (from Moos)
9.03.2013

Jessica Klockmann (from Bühl)
9.03.2013

Weil ich, seit ich 5 Jahre alt bin, Sexismus selber erlebe und das besonders meinen zwei Töchtern ersparen möchte. Es ist so bitter, zu sehen, wie "weit" unsere "zivilisierte" Gesellschaft ist...

Lela Budde
9.03.2013

Katharina Müller (from Frankfurt am Main)
9.03.2013

Weil viele in Deutschland - Männer und Frauen - noch nicht verstanden haben, dass Sexismus auch in Deutschland ein großes strukturelles Problem ist.

Sabine Schäfers
9.03.2013

Weil Alltagssexismus sich auch gerade darin äußert, die Verletztheit des Gegenübers nicht ernst zu nehmen. Eine öffentliche Debatte hilft hoffentlich, Bewusstsein für die Folgen eigenen Verhaltens zu entwickeln.

Karin Gaulke (from Berlin)
9.03.2013

Bundespräsident Gauck hätte die vorbildliche demokratische Gesinnung zeigen können, die ihm so gern nachgesagt wird. Mit seinen herablassend abtuenden Bemerkungen hat er gezeigt, dass er Teil des Problems ist - Sexismus als 'Säule' in der Alltagskultur in Deutschland nicht sehen (zu können und/oder zu wollen). Mit #Aufschrei ist eine wichtige und notwendige Bewegung angeschoben worden, die hoffentlich von ganz vielen Frauen und Männern aufgenommen und immer weiter getragen wird. Danke an die Initiatorinnen!

Dr. Daniela De Ridder (from Schüttorf)
9.03.2013

Weil ich den alltäglichen Sexismus und dessen Verharmlosung leid bin

Bianca Gerdes (from Bremen)
9.03.2013

Nicolas Flessa (from Berlin)
9.03.2013

Elisa Peppel (from Berlin)
9.03.2013

Die Äußerungen von Herrn Gauck sind unangemessen

Arne Ehrlich (from Bremen)
9.03.2013

Pia (from Kerpen)
9.03.2013

Sabine Dangel (from Heidelberg)
9.03.2013

Ich möchte eine Gesellschaft, die ihre Schwachstellen anschaut und wächst und reift. Und ich möchte, dass der Bundespräsident beispielhaft vorangeht.

Wiebke W.
9.03.2013

Carla Seehausen (from Frankfurt)
9.03.2013

Melanie Trommer (from Köln)
9.03.2013

Christina Stappen (from Darmstadt)
9.03.2013

Sebastian Norden (from F am Main)
9.03.2013

Aus täglich erneuertem Anlass.

Anja Bukschat (from Berlin)
9.03.2013

Stefanie Reichert (from Leonberg)
9.03.2013

Maren Henke (from Bonn)
9.03.2013

Jonas Sankewitz (from Lübeck)
9.03.2013

Marfa Seewald (from Hamburg)
9.03.2013

Weil ich die Stellungnahme von Herrn Gauck als äußerst unsensibel und verharmlosend empfinde und selbstverständlich auch deshalb, weil ich auch zu den etwa 50 % Frauen gehöre, die bereits unterschiedliche Grade von Sexismus erlebt haben.

Nils Hesse
9.03.2013

Joachim Schulz (from Hamburg)
9.03.2013

Simon Tost (from München)
9.03.2013

Anna (from Berlin)
9.03.2013

Theo Gnauck (from Berlin)
9.03.2013

Schon die Verwendung des antiquierten Begriffes „Frauenfrage“ ist Ausdruck eines heute obsoleten konservativ-patriarchalischen Denkens. Herr Gauck unterschätzt mit dieser Nachlässigkeit die Aktualität von Geschlechtergerechtigkeit im Hinblick auf Geschichte, Kontinuität und Veränderung. Der im Brief bereits angesprochene Begriff „Tugendfuror“ folgt dem gleichen Schema. Ich unterstütze Sinn und Wirkungsmacht dieses Briefes, der ja sein erstes Ergebnis in Gaucks geäußertem Eingeständnis am 08.03.2013 fand, dass es „Benachteiligung, auch Diskriminierung und alltäglichen Sexismus“ auch in unserer Gesellschaft gibt.

Christina Schmitz
9.03.2013

Simone Gork
9.03.2013

Alessa K. Paluch (from Berlin)
9.03.2013

Rieke Kaup (from Münster)
9.03.2013

Therese Lehnen (from Berlin)
9.03.2013

ich unterschreibe, damit dem Bundespräsidenten deutlich wird, dass er nicht einfach so über die Hälfte der Bevölkerung in seinen Statements übergehen darf

Arnold Krille
9.03.2013

Barbara Obermüller
9.03.2013

Weil das Thema "Alltäglicher Sexismus" endlich
ernst genommen werden muss.

Florian
9.03.2013

Jörn Jensen (from 12203 Berlin)
9.03.2013

Claudia Nauheim
9.03.2013

Stefanie Wild (from Berlin)
9.03.2013

Evelyn Smith (from Köln)
9.03.2013

Andrea Hild (from Berlin)
9.03.2013

Angelika Zuta (from Aachen)
9.03.2013

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich Alltags-Sexismus erlebt habe, besonders in Form von Ausgrenzung udn Erniedrigung. Zuletzt heute. Es ist ein strukturelles Problem das nicht durch Leugnen verschwindet.

Stephanie Hertweck
9.03.2013

Fanny Wonka (from Istanbul)
9.03.2013

Michael Fauser
9.03.2013

Lena Egert (from Köln)
9.03.2013

Barbara Hampf (from Berlin)
9.03.2013

Höchst betroffen von der Reaktion unseres "Staatsoberhauptes"

Iris Zinke (from Berlin)
9.03.2013

Birgit Simon
9.03.2013

Weil der Brief richtig und notwendig ist

I. Schnipkoweit (from Bogor, Indonesien)
9.03.2013

Weil ich überzeugt bin, dass Herr Gauck als Bundespräsident, seine Verantwortung adäquat und sensibel wahr nehmen und insbesondere Sprache sorgsam wählen sollte.

Micky Wenngatz (from München )
9.03.2013

weil jedes Wort mir aus der Seele spricht.

katharina geier (from berlin)
9.03.2013

Daniel Schüßler (from Köln)
9.03.2013

Degirb
9.03.2013

Es ist immer gut wenn man bei Problemen im Dialog bleibt. Rücksicht auf jede Meinung ist sehr wichtig.

jfml (from Lübeck)
9.03.2013

Ursula Sabisch (from Lübeck)
9.03.2013

Ich glaube nicht, dass man dieses Problem durch einen Bundespräsidenten lösen kann, der seine Aufgabe darin sieht, Weisheiten abzugeben und gut formulierte Vorträge zu halten. Es ist immer wichtig, die Ursache für das zunehmende Problem zu finden, um diese dann bekämpfen zu können. Zu den Ursachen gehören beispielsweise die Medien, die Werbung und die Filme, welche Kinder, Jugendliche und dann eben die Männer zu solchen Übergriffen forcieren. An diesen Stellschrauben sollte man drehen, um auch den Männern das Leben zu erleichtern, damit die Frauen nicht den hohen Preis der zunehmend gestörten Männerwelt zahlen müssen.

Julia Schön
9.03.2013

Heike Braun (from Berlin)
9.03.2013

ManfredCarstens (from Halberstadt)
9.03.2013

ManfredCarstens (from Halberstadt)
9.03.2013

Sarah Sinram
9.03.2013

Marcus Müller (from Köln)
9.03.2013

Gabriele Duck (from Kiel)
9.03.2013

Demet Simsek (from Berlin)
9.03.2013

Daniela Weber (from Berlin)
9.03.2013

Weil ich Zeile für Zeile diesem durchdachten und gut argumentierten Brief zustimme.

Kathrin Geltinger (from Landshut)
9.03.2013

Weil ich finde, dass Sie das Problem kleinreden. Genau wie Acta. Und weil Sie nur immer von Eigenverantwortung reden, aber wenn Bürger eine Debatte beginnen, sprechen Sie ihnen indirekt das Recht dazu ab. Weil ja die alle keine Ahnung haben. Das ist arm.

Brigitte Maier-Becker (from Bremen)
9.03.2013

Ich teile diese Erfahrungen,die ich besonders in unterschiedlichen Machtverhältnissen. Was wehrt Herr Gauck ab,sein eigenes Verhalten ?

Viktoria Anhold (from Berlin)
9.03.2013

Jens
9.03.2013

Marina Stier (from Graz)
9.03.2013

Weil es ein Problem ist, dass uns alle betrifft und endlich einmal etwas geändert werden muss.

Marion Fabian (from Berlin)
9.03.2013

Ich bin Feministin, und ich wünsche mir eine breite Bewegung, die im Sinne dieses Briefes handelt.

Anja Vogel (from Grafing b. München)
9.03.2013

Ute Hoecker
9.03.2013

Es ist alles gesagt...nun bitte nachdenken und dann erst wieder über Freiheit reden.

Lena Udhardt (from Mannheim)
9.03.2013

die meisten Männer in meinem Umfeld fühlen sich persönlich angegriffen, wenn ich von groben Missständen berichte und verteidigen ihr Geschlecht. Darum geht es mir jedoch nicht, ich will das Bild einer Frau ändern. Ich würde mir wünschen, dass bei den üblichen sexischen Witzen, Frauen die, diese Witze erzählenden Männer, nicht auch noch anhimmeln würden, und auch Männer zeigen würden, dass sie diese stereotypen bedienenden Witze nicht hören wollen. Zu oft bin ich alleine, wenn ich sage, dass es einen Unterschied macht, wie man Sprache verwendet. Sprache wird dazu verwendet zu diskriminieren. ich gehöre einem Berunfstand an, der einen Frauenanteil von weit über 70 Prozent aufweist. es ist nicht möglich die weibliche Berufsbezeichung als Standard sowohl in Fachliteratur einzusetzen, als auch einfach diese in den Computerprogrammen so zu verankern. das sind alles kleine Bespiele, dennoch sind es diese offensichtlichen Ungleichbehandlungen, an denen sich niemand auch nur stört, die das Problem in den Fokus rücken. Würde man diese Unterscheidungen auf Grund der Hautfarbe oder der religiösen Zugehörigkeit machen, ginge ein Aufschrei durch unsere Gesellschaft. Aber in dieser Debatte geht es nur um hysterische (!) Frauen. Und ich dachte, solche Vorurteile hätten wir langsam mal überwunden! Wir haben einen weiten Weg vor uns und wir brauchen Menschen und Bundespräsidenten_innen die das Problem der offensichtlichen Ungleichbehandlung annehmen und durch den Dialog versuchen Lösungen zu finden.

Andreas Probosch (from Berlin)
9.03.2013

Klaus König (from Berlin)
9.03.2013

Gisela Steinlein (from Forchheim )
9.03.2013

Weil ich fassungslos über die Arroganz mancher Männer an wichtigen Schaltstellen der Politik bin

Judith Föckersperger
9.03.2013

Helen Begovic (from Hamburg)
9.03.2013

Berenike Bär (from Mainz)
9.03.2013

Solveig Senft (from Schelklingen)
9.03.2013

Weil ich Euere initiative gut, richtig und mutig finde

Sigrid Schmidt (from Marburg)
9.03.2013

Carolin Kloß (from Michelstadt)
9.03.2013

Selbst wenn es sich nur um eine "Frauenfrage" handelte, beträfe das Problem immerhin die ca. die Hälfte der Bevölkerung. Es ist aber eine "Menschenfrage", da Menschen verschiedenster Geschlechter Sexismus ausgesetz sind oder ihn aber ausüben.

Kathrin Scheidemann (from Osnabrück)
8.03.2013

Claudia Mayr (from München)
8.03.2013

weil die alte Kacke immer noch dampft!

More supporters: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9