3/3/2013

Dear Mr. President,

We are astonished and appalled after reading your latest comments on the sexism debate in the German weekly "SPIEGEL". Your point of view concerns us and we are seeking a conversation with you.

First: the debate around Rainer Brüderle’s conduct can not be compared with the subsequent sexism debate. By doing so, one reduces a structural problem to a single incident. The Brüderle case was simply a spark for a long overdue public discussion. Sexism is an everyday issue that affects everyone. For many it is part of daily life at work, at their schools or universities, on the street; in their private lives, as well as in public space. Those who have followed the recent debate closely, had to come to the conclusion that sexism is a societal issue that affects countless people. Many of our European neighbours and other countries all around the world are engaged in similar debates, which proves how critical this topic is in regard to matters such as equality, coexistence and freedom.

We expect a president to weigh in on the concerns of his or her citizens in the public debate comprehensively and to take up position. In particular, we miss sensitivity and respect towards all the many women who have experienced sexism in your remarks. These lack awareness of social issues such as sexism. Instead of actually acknowledging the reasons for the discussion in which many people are currently participating, you simply state that you cannot identify a “serious, nation-wide misconduct of men towards women.” This notion of collective male guilt is exactly what supporters of #Aufschrei do not endorse. The sheer volume of experiences brought to light exemplifies that sexism and sexual assault are part of a collective structurally supported phenomenon.

Sexual assaults and sexism usually happen within hierarchies; higher positions within businesses and society are abused, and the reliance of individiuals towards others is exploited. The everyday experiences which were made public during “#Aufschrei” are backed up by scientific evidence: the study "Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen" (Living Situation, Safety and Health of Women), launched by "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend” (the German federal ministry for family, seniors, women and the youth or BMFSFJ), concludes that 58 % of all women involved in the study had experienced sexual harassment. These anonymous statistics have now been turned into concrete reports about experiences thanks to “#Aufschrei” and the following debate. These events should sadden us all, but also encourage us to take action. Every person has the responsibility to make a difference within society, and the political system has this responsibility aswell. Because you are right by concluding that cooperation without engagement does not work. This was the reason to start “#Aufschrei”.

Dismissing the debate around sexism by calling it exaggerated and a media hype not only does not do it justice but also treats it with contempt. Your judgement contradicts your wish for more political engagement by German citizens. Instead of addressing the problems of people that live here, you referred to the recent conflict in Mali; this however is a comparison that nobody should draw and only turns attention away from both issues. However, there is one point on which you are spot on: we are wasting time discussing the words of a single politician. Though, this is symptomatic and aligns perfectly with your objective: we can move this debate forward from discussing single incidents to the core of the issue only together and with the help of opinion leaders like you. Many citizens have proven that this issue is serious by sharing their stories, and even your fellow politicians have called for broad engagement. We don’t see this importance reflected in either your words or actions.

Using the word “Tugendfuror” (literally “fury of virtue”) you connect humiliating, injuring and traumatising experiences and the willingness to make these experience finally public, with the term “Furie” (“fury”). This derogatory term, much like “Hysterie” (“hysteria”), ridicules the anger of women and wrongly classifies it as being over-emotional. This only furthers centuries-old stereotypes of women – stereotypes that maintain sexist structures and stand in the way of gender justice. The supporters of “#Aufschrei” don’t call for outdated virtues, the opposite is true: we desire modern role models and gender equality. For us, this means that everyone of us can move freely, without the threat of being harassed or treated derogatorily, or to experience violence. The term “Tugend” (“virtue”) may have been appropriate during the time of “Emilia Galotti” where fathers decided which husbands their daughters should marry, but it is inappropriate for the people within this emancipatory movement. Other virtues which were expected from women in that time in history were to humbly lower their heads in the presence of men, to never have an opinion and to be “a virgin” until they were married. These perceptions of women need to belong to the past.

We ask to respect the emotions and experiences of the victims, and the work of the people who are committed to battle gender inequality. Many women have been silent too long and only recently have shown the courage to share their experiences. The vehemence stems from the massive amount of experiences that were made visible here. And this is exactly the reason why we must make sure that these experiences are taken seriously. At this point it is more then ever appropriate to listen, and stand in solidarity. This is a form of freedom as well: the freedom to talk about these experiences. It is not appropriate for someone in your position to publicly devalue these experiences and to make the courage of these people insignificant.

It concerns us deeply that you, as the President of the Federal Republic of Germany and an advocate of freedom, are distancing yourself from such an important debate and do not treat it as an important topic. This isn’t an “issue of women’s rights”, but a matter of gender equality which is grounded in the Constitution. Gender justice can only happen when everybody plays their part and takes responsibility – “this step should be taken by the entire society”, as you said so well. Maybe you should use the week before International Women’s Day to support the women in this country, and you should encourage to change this society so all people are able to live in freedom and with dignity.

We have added a scientific commentary by the University of Bielefeld and a selection of personal reports. Speak with the women around you, invite them to share their opinions and experiences. Read the stories told on twitter tagged #Aufschrei and posted on Alltagssexismus.de. Read them and listen carefully, then try again to call them a "furor of virtue" without further significance.

We'd like to end this letter with one of your quotes: "Together we should accept responsibility and take it seriously. We also have to correct each other when something is not working out the way it should". On that note: We are looking forward hearing from you!

With kind regards,





2524 supporters
Torben
5.07.2013

Marina Spiegelstrich (from Berlin)
9.06.2013

Julia (from Müller)
7.06.2013

damitsichwasändert
2.06.2013

Lisa Schumacher (from Wuppertal)
30.05.2013

Sandra Krüger (from Ritterhude)
29.05.2013

Weil dieses Thema alle angeht und ich die Schlechterstellung tagtäglich zu spüren bekomme.

Michaela Kloos
27.05.2013

Ponke (from Berlin)
22.05.2013

Weil mir mit diesem Brief aus dem Herzen gesprochen wurde.

Michaela Werner (from Friedrichshafen)
22.05.2013

Charlotte Zimmermann
18.05.2013

volker (from haan)
5.05.2013

Es muss endlich zu einem respektvollen "brüderl(e)-ichen" Diskurs kommen, ohne Anzüglichkeiten. Denn das wollen wir Männer in umgekehrter Rolle doch wohl auch nicht! Oder?

Joyce
2.05.2013

Jonas Lindt (from Berlin)
29.04.2013

Luisa Scherer (from Aschaffenburg)
28.04.2013

Steven Bauer
28.04.2013

Antje Stankowski (from Scharnebeck)
28.04.2013

Marion schönfeldinger (from oberwart)
21.04.2013

Heike Greb
20.04.2013

Regina Schröder
20.04.2013

Johanna Z. (from Münster)
18.04.2013

Claudia Walter (from Bellenberg)
18.04.2013

Jule
18.04.2013

Sexismus ist menschenverachtend !

Christoph Appel (from Döbeln / Sachsen)
17.04.2013

Weil ich diese Entwicklung begrüsse, da ich den Umbau der Gesellschaft (in Deutschland) von den Frauen ausgehend sehe. Um dem Ganzen ein Fundament zu geben wird zugleich peu a peu die Wirtschaft umgebaut werden müssen, indem die Grundwerte in den Betrieben verankert werden. Eine Idee wie dieses geschehen kann existiert und wird bereits diskutiert zwecks Umsetzung :-)

Katrin Wolf (from Hamburg/Berlin)
16.04.2013

Es bewegt sich wieder was in Deutschland. Das unterstütze ich gern. Gefallen lassen ist vorbei.

Julia (from Regensburg)
14.04.2013

Denise (from (Münster))
14.04.2013

Elisabeth (from Berlin)
14.04.2013

Katharina Noske (from Berlin)
13.04.2013

Jennie (from Berlin)
12.04.2013

Sylvia K.
12.04.2013

Ein Leben in diesem Kontext macht traurig, müde, verletzlich, mürbe, feige, ratlos, depressiv, rastlos....wahnsinnig und ist erbärmlich.

Sybill
12.04.2013

Weil Sexismus alltäglich und flächendeckend vorkommt. Ein Leben in diesem Kontext macht traurig, mürbe, schwach, ängstlich, mutlos, ratlos, feige, wütend, depressiv, wahnsinnig, rastlos, grübelnd.....und ist in gewisser Weise erbärmlich!

Anna
11.04.2013

Meli
11.04.2013

Weil sich endlich etwas ändern muss und ich das noch erleben will.
Weil es JETZT Zeit dazu ist und man nicht immer den gleichen Fehler machen darf.
Weil es diesmal nicht wieder vergessen, unter den Teppich gekehrt, verharmlost und ignoriert werden darf.
Denn:
Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht. -Simone de Beauvoir

Keine Ausreden mehr.

Frederike (from Gießen)
8.04.2013

Weil es nötig ist.

Iris Kranza (from Neumünster)
7.04.2013

Weil es um meine Würde geht, und um die sovieler anderer Menschen! Weil es so viele sind, die unter Alltagssexismus leiden. Und es sind nicht nur Frauen, Herr Brüderle!

Jules
7.04.2013

Heike Emde (from Memmingen)
4.04.2013

Florian
3.04.2013

Weil meine Töchter nichts von den Dingen, die her auf der Seite gepostet wurden, erleben sollen

Margit
3.04.2013

Weil Sexismus alltäglich und flächendeckend vorkommt.
Sexismus ist eine gesellschaftliche Struktur (nach Prof. Sabisch)
Das sollte Ihnen, Herr Gauck, zu denken geben.

Pia
2.04.2013

Maria Bergmann
2.04.2013

Laura Marie (from Aschaffenburg)
1.04.2013

Roland
31.03.2013

Weil Altes Denken die menschen Unterdrückt und zu Sklaven macht. Leider ist neues Denken nur von der Wissenschaft zu erwarten etwa Gehirnforschung und wie wir zusammen Leben und glücklich sein könnten.

Ramona Löbke (from Hamburg)
28.03.2013

Regina Siebert (from Kassel)
26.03.2013

Miriam Merz (from Bern)
26.03.2013

Weil diese Debatte überfällig ist und uns alle etwas angeht, selbst wenn man nicht direkt betroffen ist oder war. Es kann nicht sein, dass wir im Jahr 2013 immer noch solche Dinge diskutieren müssen und trotzdem ist es so.

Kristina Henneberg (from Osnabrück)
26.03.2013

Weil meine Kinder es mal besser haben sollen!

Regina Popihn (from Bottrop)
25.03.2013

Hannelore Fleischmann (from Schleiz)
25.03.2013

Andrea Kämpf (from Berlin)
23.03.2013

Weil Menschenrechte nicht nur Freiheitsrechte sind, sondern auch
- Gleichheitsrechte
- Abwehrrechte

Thalia Rica Peter
22.03.2013

Heidemarie Grobe (from Reinbek)
22.03.2013

weil Sexismus - offen oder verdeckt - jegliche positive Entwicklung in der Frauen-Männer-Beuiehung verhindert

Karoline Schneider
21.03.2013

Nadine Maaß (from Monheim)
21.03.2013

Sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen begegnet uns allen noch heute der Sexismus, der Frauen und Männer jeden Alters betrifft und ich werde dazu nicht mehr schweigen.

Anita Kanitz (from Stuttgart)
21.03.2013

Ich war und bin beruflich, schulisch und privat in vielen Situationen männlichem Sexismus der schlimmsten Sorte ausgesetzt gewesen, in meiner Jugend habe ich aus dem Grunde mehrfach die Arbeitsstellen gewechselt, privat wurde ich für meine Gegenwehr in bestimmten Situationen angefeindet, gestalkt, viele Freundinnen und Bekannte, eigentlich alle sind davon betroffen und schweigen, weil sie nicht noch mehr in die Ziellinie geraten wollen, bis zu dieser Aktion war das Ganze ein absolutes Tabuthema. Kolleginnen, Betriebsrätinnen, Klassenkameradinnen rieten mir, mich nicht zu wehren, das würde alles noch schlimmer machen. In der Tat, das war auch so, trotzdem ist wehren besser wie aufgeben. Für sexistische Aktionen werden nicht die weniger selbstbewußten Frauen und Mädchen herausgesucht, sondern gezielt selbstbewußte Frauen und Mädchen, um sie klein und demütig zu halten. Das muß aufhören und Männer müssen endlich auf Augenhöhe mit uns umgehen, schließlich bekommen wir die Kinder, ziehen sie meistens alleine auf und leisten den größtenTeil der Arbeit in der Gesellschaft, so gebührt uns als Frauen auch der nötige Respekt und unseren Töchtern und Enkelinnen ein besseres und freieres Leben, wie wir es bisher hatten!

Ariane Weissauer
20.03.2013

Wie kann sich ein alter EliteMann anmassen, die erlebte Realität tausender Frauen einfach abzukanzeln?

heike minning
19.03.2013

Barbara Credner (from Nidderau)
19.03.2013

Es ist lange überfällig über Sexismus öffentlich zu diskutieren. Es ist ein Instrument der Macht, welches noch immer genutzt wird.

Mirjam Sidler
19.03.2013

Patrick Kerlin (from Leipzig)
18.03.2013

Patrick Stefan (from Berlin)
18.03.2013

Sexismus ist leider noch Alltag in unserem Land. Als Bundespräsident sollte man das Erkennen und dementsprechend handeln!

Sophie Spieler (from Dresden)
18.03.2013

Angela Ladwig (from Berlin)
18.03.2013

Grischa Jacob (from Bochum)
18.03.2013

Martina Kürbitz (from Berlin)
18.03.2013

Holger S.
18.03.2013

weil es wichtig ist

Immanuel Thoms (from Berlin)
17.03.2013

Weil es dringend notwendig und das Thema schon längst überfällig ist.

Helmuth Justin (from Ingolstadt)
17.03.2013

so geht es nicht, Herr Bundespräsident!

Manuela S. (from Alzenau)
17.03.2013

Lucia Sievi
17.03.2013

Stefan Baguette
17.03.2013

Katharina Jung (from Dresden)
17.03.2013

Isabell M. (from Tübingen)
16.03.2013

Johanna Romberg (from Salzhausen)
16.03.2013

Weil ihr Recht habt.

Gabriele-Rose Knorr (from Köln)
16.03.2013

Weil es an der Zeit ist, keinerlei Verharmlosung von abwertendem Verhalten gegen Frauen zu dulden.

Barbara Frerk (from Köln)
16.03.2013

Weil ich die Hoffnung nicht aufgebe, daß sich nicht nur im verbalen Ausdruck, sondern im Denken was ändern könnte.

Verena Wagner (from Regensburg)
16.03.2013

Ich bin schockiert, dass ich eine solche Bagatellisierung ausgerechnet von einem amtierenden Bundespräsidenten ertragen muss, den ich bisher als einen sehr reflektierten Menschen wahrgenommen hatte. Hatte.

Tabandeh
16.03.2013

wie schön für Sie, Herr BP, daß sie nie als junge Frau ständige sexistische Anmache erlebt haben

Claudine Schulz
15.03.2013

Ich finde es gut, dass wir uns hier mal gemeinsam wehren und nicht immer nur einzeln wehren müssen. Tatsächlich halten wir viel aus, aber die Chance etwas zu verändern, sollten wir auch nicht vergehen lassen.

A. Lopez (from Ulm)
15.03.2013

Smaro Poupoules (from Bayern)
15.03.2013

Wir dürfen uns keinen Maulkorb verpassen lassen!

Katharine Müller (from Schwerin)
15.03.2013

Sabrina Humpert (from Essen)
15.03.2013

Vor ein paar Tagen erst eine übergriffige Situation erlebt. Mein Weg ging zur Polizei und weg vom Täter. Es ist kein Tugendfuror, sondern mein Recht und meine Pflicht, meinen Körper und meine Seele zu schützen und Straftaten zur Anzeige zu bringen.

B. Grass (from 86150)
15.03.2013

Rabia Kilicarslan (from Köln)
14.03.2013

Anita Heiliger (from München)
14.03.2013

weil es notwendig und endlich wieder möglich ist, das Thema öffentlich zu machen

Dagmar Tönnes (from Salzwedel)
14.03.2013

Brigitta Timm (from Riede)
14.03.2013

Lena Twardowski
14.03.2013

Anne Levy
13.03.2013

Claudia Tobian
13.03.2013

Lydia Lango
13.03.2013

Dahi (from Ludwigshafen)
13.03.2013

Alec Goodall (from Aachen)
13.03.2013

Anna Rahr (from Rostock)
13.03.2013

Renate Hellwig (from Hannover)
13.03.2013

Marjolijn Weber
13.03.2013

Dietzsch, Gusti (from Gera / Thüringen)
13.03.2013

Michaela K. (from München)
12.03.2013

Weil ich erwarte dass unser Bundespräsident , dieses ernste Thema nicht als Altherrenwitz degradiert. Unternehmen sie endlich was , und gehen als Beispiel voran,und hören sie als Mann auf zu besätigen wie lächerlich das ganze sei.

Hildegard Gramatzki (from Berlin)
12.03.2013

... denn sie wissen nicht, was sie tun ...
Ist Herr Gauck so wenig refektiert, dass er durch seine "Bewertung" der Sexismusdebatte zum nächsten (berechtigten) Aufschrei beiträgt ... Einmal Brüderle! hat halt nicht gereicht!

More supporters: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9